Jugend debattiert: Landesqualifikation!

Bild: links Emil Schäuffele, rechts Joey Prechtel

Schüler der Maximilian-Lutz-Realschule nimmt an der Landesqualifikation teil

Am Freitag, den 13.04.18 fanden in Stuttgart die Landesqualifikationsrunden und das Landesfinale des deutschlandweiten Wettbewerbes „Jugend debattiert“ statt. Aus ganz Baden-Württemberg kamen insgesamt 20 Schülerinnen und Schüler der Altersklasse 1, die in ihrem jeweiligen Regionalwettbewerb als Sieger hervorgegangen waren. Insgesamt nahmen dieses Schuljahr über 150 Schulen und insgesamt 20.000 Schüler allein aus Baden-Württemberg am Wettbewerb teil. Emil Schäuffele (Klasse 9b), der sich auf Regionalebene gegen Schüler unseres Regionalverbundes durchgesetzt hatte, nahm an der Landesqualifikation teil. Debattiert wurde im CVJM-Haus und im Landtag in Stuttgart.
Die zwei interessanten und sehr unterschiedlichen Qualifikationsthemen rund um die Einführung einer Kennzeichnungspflicht für Fahrräder und eine Kennzeichnungspflicht für retuschierte Modelfotos wurden in der Altersklasse 1 engagiert debattiert. Zum Schluss zogen vier Qualifikanten in das Landesfinale ein.

Emil Schäuffele debattierte auf Augenhöhe mit anderen Realschülern und Gymnasiasten. Er punktete laut Jury durch hohe Sachkenntnis und dadurch präzisen Ausdruck. Beim zweiten Thema der Einführung einer Kennzeichnungspflicht für retuschierte Modelfotos schloss er in der Schlussrunde mit einem Zitat eines Politikers: „Viele kleine Schritte machen einen großen“. Und genau das tat Emil. Bereits das Erreichen der Landesqualifikationen war ein großer „kleiner“ Schritt. Auch wenn es fürs Finale nicht gereicht hat: Er hat unsere Schule absolut würdig vertreten und wir sind stolz, immer wieder so engagierte und interessierte wortgewandte Schüler auf ihrem Entwicklungsweg begleiten zu dürfen.

Wie die Organisatoren auch in ihrer Begrüßungsrede sich der Worte Steinmeiers bedienten: „Man braucht nicht Hochmut, auch nicht Kleinmut, sondern Mut für Demokratie.“

In diesem Sinne freuen wir uns alle schon auf nächstes Schuljahr wenn es wieder heißt: „Jugend debattiert“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.