Jugend debattiert

 „Jugend debattiert“: Regionalqualifikationen in Vaihingen/Enz

Am Mittwoch, den 12.02.´20 fanden die Regionalqualifikationsrunden des Wettbewerbes „Jugend debattiert“  am Stromberg-Gymnasium in Vaihingen statt.

Zuvor hatten sich Isabelle Letschner (10d), Emely Exß(9b) und Tanja Fertig(9a) als die ersten drei des Schulfinales dafür qualifiziert. Gemeinsam mit Fr.Simmler, Fr.Länge und Hr. Herbst fuhren sie nun am Mittwoch zu den Qualifikationen.

Engagiert setzten sich die Debattantinnen dort in zwei Debatten mit zum einen dem brisanten Thema: „Soll Randalierern bei Sportveranstaltungen der Führerschein entzogen werden?“ und zum anderen dem Thema: „Soll die Schule Schülerinnen und Schüler besonders belohnen, die sich in ihrer Freizeit gesellschaftlich engagieren?“ auseinander.

Am Ende des Tages hat es leider für`s Finale nicht gereicht. Nichtsdestotrotz haben sich alle drei gut geschlagen und fanden den Nachmittag sehr interessant.

Wir sind stolz, dass auch dieses Schuljahr wieder viele engagiert mitgemacht haben und freuen uns schon auf`s nächste Schuljahr, wenn es wieder heißt:

„Jugend debattiert!“.

Fr. Länge (Schulkoordinatorin Jugend debattiert)

——————————————————————————————————————–

„Jugend debattiert“: Schulfinale an der Maximilian- Lutz- Realschule

Letzten Freitag, den 31.01.20, fand an unserer Schule das Schulfinale des Wettbewerbes „Jugend debattiert“ statt.

Zwei Tage zuvor hatten sich Isabelle Letschner (10d), Emely Exß(9b), Tanja Fertig(9a) und Lotta Griesinger (9c) bei den Schulqualifikationen qualifiziert.

Das Finalthema: „Soll in der Schule ein Fach „ökologisches Verhalten“ eingeführt werden?“ wurde kontrovers diskutiert. Die Debattantinnen gingen wunderbar aufeinander ein und so wurde es eine finalwürdige Debatte, der das Publikum neugierig zuhörte.

Einig waren sich alle, dass unsere Umwelt unbedingt geschützt werden sollte und Aktionen in diese Richtung absolut wünschenswert sind. Aspekte wie die Lernfähigkeit in jungem Alter, eine Alternative der „Fridays for future“ schaffen, Kosten für das extra Fach, Sinnhaftigkeit eines „Zwangs“ und Effektivität der Maßnahme wurden abgewogen.

Die Jury, bestehend aus Fr.Niesporek (MLRS), Frau Rothermel (Vertreterin unseres Bildungspartners BASF), Hr. Hofer (Schulleiter der MLRS) und Hr.Bühler (Besigheimer Bürgermeister), lobte das Engagement der Schülerinnen.

Insgesamt schaffte es dann Emely Exß auf Platz 1, Isabelle Letschner auf Platz 2, gefolgt von Tanja Fertig auf Platz 3 und Lotta Griesinger auf Platz 4.

Aufgrund der hohen Klassenbeteiligung unserer Schule dürfen sich die ersten drei Finalistinnen bei den Regionalqualifikationen am 12.02.`20 wieder beweisen und gegen Schüler anderer Schulen unseres Regionalverbundes bei den Regionalqualifikationen antreten. Diese finden in Vaihingen am Stromberg-Gymnasium statt. Wir sind auf den Verlauf schon sehr gespannt und drücken unseren Vertreterinnen die Daumen!

Fr. Länge (Schulkoordinatorin Jugend debattiert)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.